Die Fruchtbarkeits-Massage nach Birgit Zart

 

Die Fruchtbarkeitsmassage wurde zunächst von der Gynäkologin Gowri Motha in England entwickelt und von der Heilpraktikerin und Kinderrwunschtherapeutin Birgit Zart in den 90er Jahren nach Deutschland gebracht.

 

Die Fruchtbarkeitsmassage kann ganzheitlich  zu neuem Wohlbefinden führen:

Sie kann das weibliche Selbstbewusstsein fördern und dem Körper seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

 

 

Mögliche Wirkungen:

 

- Hormonaushalt und Hormonschwankungen regulieren.

 

 

- Stärkung der Fortpflanzungsorgane - kann auf sanfte Weise den Weg zur Empfängnis ebnen.

 

- Unerfüllter Kinderwunsch: Das gezielte Arbeiten an Gebärmutter und Eileitern kann die Fortpflanzungsorgane stärken und  Verschließungen der Eileiter lösen.

- Unregelmäßiger Zyklus : Eine regelmäßige Anwengdung der Massage kann einen unregelmäßigen Zyklus lang- und mittelfristig wieder einpendeln. Da die Massage regulierende eigenschaften haben kann, kann sie auch starke Schwankungen wieder ausbalancieren.

 

- Lösen und Linderung von Verkrampfungen im Bauch und Unterleib, wie Menstruationsbeschwerden.

- Entgiftung.

Häufigkeit:

Im Rahmen des Kinderwunsches, Zyklusbeschwerden oder Hormonschwankungen, wird die Fruchtbarkeitsmassage nach Birgit Zart 2 mal jährlich mit 6-8 Behandlungen empfohlen. 1 Mal wöchentlich, während der Periode Pause.